EIM entwickelt einzigartiges Vorgehensmodell für die digitale Transformation

München, 12. Okt. 2015: Die digitale Transformation ist für jedes Unternehmen überlebenswichtig und kann nicht „mal so nebenbei“ abgewickelt werden. EIM hat hierzu ein inzigartiges
strukturiertes Analyse- und Vorgehensmodell entwickelt. „Hochqualifizierte Interim Manager gepaart mit hochkarätigen Analysten können bereits nach wenigen Wochen erste Quick Wins zur Eroberung nationaler und internationaler digitaler Märkte aufzeigen“, erläutert Marcus Gerbershagen, Partner bei EIM.

Die Customer Journey ist eine essentielle Grundlage des Vorgehens. Der Kunde steht im Zentrum der Transformation. Nur wer seine zukünftigen Kunden kennt kann sich bereits heute auf deren Anforderungen einstellen und seine Produktionsgegebenheiten anpassen – im Sinne einer „Customer Centric Organisation“.

Dieses Verfahrensmodell betreibt EIM nach dem Motto „Think big, start small“, denn jegliche Veränderung wird unter digitalen Gesichtspunkten überprüft und priorisiert. Ein erster wichtiger Baustein zur Erzielung von „Quick Wins“, basierend auf einem indikativen Businessplan und sichtbaren ROI’s, ist das Thema E-Commerce als Ausgangspunkt der Transformation! Einzelanforderungen von Industry 4.0, die smart Factory, die Einbindung der Supply Chain, Arbeitszeitmodelle usw. können im Rahmen des Change Prozesses sukzessive umgesetzt werden.

Über EIM Executive Interim Management: EIM ist der international führende Anbieter von Interim Management Lösungen. Neben digitaler Transformation, Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen gehören hierzu insbesondere Schritte zur Effizienzsteigerung in allen Unternehmensbereichen. In Zusammenarbeit mit den EIM Beratern erarbeiten die Interim Manager gemeinsam mit dem Klienten konkrete Maßnahmen und setzen diese konsequent um, um nachhaltige Wettbewerbsvorteile für den Klienten zu schaffen.


<< Zurück zur Beitragsübersicht